Die Bioland-Landwirtschaft auf dem Louisenhof

Das Herzstück des Louisenhofs ist die Landwirtschaft mit ihren vielen Tieren und der Arbeit auf den Feldern, Wiesen und Weiden. Die Liebe zur Natur und zu den vielen Vier- und Zweibeinern ist Grundvoraussetzung für alle, die in diesem Bereich arbeiten möchten.

Die Louisenhof gGmbH ist ein anerkannter Bioland - Betrieb. Unter der Leitung von Mandy Bruhns und Carsten Studt bewirtschaftet die Landwirtschaftsgruppe zurzeit 44 ha landwirtschaftliche Nutzfläche.

Geflügelhaltung

Noch in Planung sind mobile Ställe für etwa 80 Legehennen. Wenn die Hennen einziehen, werden sie von den Beschäftigten mit Futter und frischem Wasser versorgt. Ihre Ställe müssen täglich gereinigt und mit neuem Stroh versehen werden. Die Eier werden eingesammelt - ca. 60 Stück pro Tag - gewogen, gestempelt und verpackt.

Elf Orpington Hühner und zehn Pommern Enten ergänzen die Vielfalt in der Geflügelhaltung. Sie haben ihr Zuhause im Streichelzoo und werden auch dort versorgt.

Rinderhaltung

Auf unseren Weiden, die direkt an einem Naturschutzgebiet liegen, leben unsere Angus-Rinder ganzjährig draußen.

Zurzeit umfasst die Herde 35 Mutterkühe und den Nachwuchs aus den letzten Jahren.

Für die Menschen, die in der Landwirtschaft arbeiten, bietet die Rinderzucht abwechslungsreiche Aufgaben, die sie mit sehr viel Herzblut und Freude an den Tieren durchführen. Im Sommer werden die Rinder regelmäßig mit frischem Wasser und im Herbst und Winter auch mit Futter versorgt. Im Abstand von wenigen Tagen müssen auch die Zäune kontrolliert und im Bedarfsfall ausgebessert werden.

Ganz besondere Momente sind die Geburten der Kälber, die in jedem Sommer mit großer Spannung erwartet werden.

Ziegen und Schafhaltung

Thüringer Waldziegen und Jakobsschafe sind alte Haustierrassen, die vom Aussterben bedroht sind. Nur noch sehr wenige Betriebe in Deutschland bieten diesen beiden Rassen einen Raum zum Leben.

Auch die Ziegen und Schafe benötigen täglich frisches Wasser und Futter. Damit die Tiere gesund bleiben, kommen weitere Aufgaben hinzu: Die Klauenpflege, die Schafschur und das regelmäßige Umweiden –Aufgaben, die Empathie und Fingerspitzengefühl erfordern und die Arbeit in der Landwirtschaft abwechslungsreich machen.

Streichelzoo und besondere Tiere

In unserem Streichelzoo leben zurzeit Kaninchen, zwei Alpakas und die drei Esel Manni, Speedy und Bonny. Alle drei sind von der Eselnothilfe auf den Louisenhof vermittelt worden und ergänzen die Artenvielfalt auf dem Hof.

Die Tiere im Streichelzoo werden von den Beschäftigten täglich mit frischem Wasser und im Herbst und Winter mit Heu versorgt – und natürlich mit ganz vielen Streicheleinheiten.

Auch an der jährlichen Alpaka-Schur und der Hufpflege bei den Eseln sind die Beschäftigten aktiv beteiligt.

Feldarbeit – wir bauen Getreide und Kartoffeln an

Damit wir die Tiere rundum gut versorgen können, ernten wir Getreide, Stroh und Heu.

Ganz besonders freuen sich die Landwirte aber immer auf die Ernte mit unserem eigenen Kartoffelvollernter. Wir bauen verschiedene Sorten an, um die Küche und die anderen Kunden mit den leckeren Erdfrüchten zu versorgen.

Für alle Beschäftigten ist das Einbringen der Ernte ein besonderes Erlebnis und der Lohn für die Arbeit eines Jahres. Pflügen, Eggen, Säen, Bewässern und Ernten - die Beschäftigten lieben diesen alten bäuerlichen Jahresablauf.

Und auch die bäuerlichen Traditionen, vom Maibaumfest, über das Erntedankfest bis hin zum Martinsmarkt – werden auf dem Louisenhof gepflegt und geschätzt.